Willkommen auf den Seiten für die Conreihe ROOTS!

Dies ist das geheime Wissen der Götter und nur ihnen ist es bekannt. In den letzten Jahren sind in Eridmea immer wieder Häresien aufgetaucht, die von einem 19. Gott sprechen oder gar von Wesen, die älter sind als die Götter selbst. Hier nun findet ihr das Wissen, dass niemandem in Eridmea bekannt ist - oder gekannt sein sollte. Einst gab es ein Wesen, den ersten, dieser schuf die Fünfe der Fünf und gab ihnen die Hälfe seiner Macht. Die ersten Vier der Fünf schufen die Welten und Götter und Wesen, so schuf z.B. der Erste der Fünf Eridmea und seine 19 Götter, der Zweite der Fünf Ischarioths und die 7 Entitäten etc. Diese Vier gaben einen Teil ihrer Macht an die Wesen ab, die wir nun heute Götter nennen bzw. der, der die Feenwelt schuf, gab die Hälfte seiner Macht an alle seine Geschöpfe ab, jede Fee hat also etwas von ihm in sich. Alles war in einem glücklichen Gleich-gewicht, die Geschöpfe verehrten die Götter, die Götter liebten die Vier, die Vier liebten den Ersten. Dann zog der Erste sich zurück – wohin ist unbekannt. Der Fünfte der Fünf sah, dass alles fertig war und er nichts hatte. Da wurde er so wütend, dass er einen Krieg gegen die anderen 4 begann. Und er begann ihnen Wesen abspenstig zu machen und zum Bösen zu verführen und einen Vernichtungsfeldzug gegen sie anzustreben. Die Vier wussten sich keinen anderen Rat mehr, als sich schlafen zu legen und so ihren Bruder mit sich in einen magischen Schlaf zu ziehen. Außerdem verschlossen sie die Pforten zwischen den Welten, bannten alle Wesen, die ihm und den an ihn glaubenden Göttern dienten, in eine Kristallkuppel in Ischarioths und schickten die wildesten Rassen dorthin sie zu bewachen. So verbannten sie alle, die ihm anheim gefallen waren und zwangen ihn selbst in Schlaf. Es waren teilweise Individuen, die sie verbannten, teilweise ganze Rassen, denn der Fünfte der Fünf hatte viele um sich gesammelt. So verführte er z.B: den 19. Gott in Eridmea, einen Bruder Tarashs. Dieser vergewaltigte daraufhin Tanesh, die Frau seines Bruders und schwängerte sie. So wurde Loth geboren, die „Göttin“ der Drow. Daraufhin begannen die anderen Götter Eridmeas mit ihrem Bruder Krieg zu führen und verbannten ihn. Einen Gott kann man nicht töten, aber sie konnten dafür sorgen, dass alle Wesen der Welt und sogar sie selbst ihn vergaßen. Nur ein einziger Auserwählter sollte sich an ihn erinnern, denn wenn der Gott vollkommen vergessen würde, würde sein Stuhl im Pantheon frei. So blieb er all die Jahrtausende leer. Deshalb gibt es seit Urzeiten nur noch 18 Götter im Pantehon. Doch der Preis der Götter im eridmeischen Pantheon in diesen Kriegen war hoch. Selbst im Schlaf war der Fünfte der Fünf noch mächtig und konnte noch einen Anhänger auf dieser Ebene gewinnen. Er verdarb einen Magier namens Monostratos und verwandelte Rhyat, einen Landstrich Eridmeas, in eine Ebene voller untoter Monstren - die Unlichen. Im Folgenden verloren die Götter in weiteren Schlachten den Kriegsgott Kaintor und den Heilergott Yersinias. So mussten sie später zwei Menschen erlauben, diese Plätze einznehmen.Heron heißt der neue Kriegsgott; Sinas heißt der neue Gott der Heilung.) Vor einigen Jahren nun wurde der Auserwählte getötet, der sich an den 19. Gott erinnern sollte, der Stuhl des 19. Gottes wurde frei und ein böser Magus versuchte zum neuen 19. Gott zu werden. Dies gelang ihm, doch noch kaum Gott geworden war er schwach und konnte durch die Macht der Götter und die Tapferkeit von Helden vernichtet werden. Seitdem kursieren in Eridmea allerdings Gerüchte, über einen 19. Gott. Doch es sollte eins klar sein: alles, was mit dem Fünften der Fünf zu tun hat ist Wissen der Götter und nicht allgemein bekannt, nur wenige ausgewählte Helden kennen davon Gerüchte. Alles, was mit dem 19. Gott zu tun hat wird vielleicht als Gerücht in Eridmea geflüstert, aber es gilt als Wahn und Häresie. Also Vorsicht!
  © 2005 - 2018 Lost Ages inh. Jesko Trinks (Impressum)
None of the materials from this site may be reproduced without prior consent of the copyright owner.
Ohne schriftliche Erlaubnis des Inhabers der Rechte dürfen keine Inhalte kopiert werden.

Sollten Inhalte verwandt worden sein, deren Rechte bei Dritten liegen, wird um eine kurze Nachricht gebeten, damit diese entfernt werden können.