Willkommen auf den Seiten für die Conreihe ROOTS!

Feen

Die sogenannten Feen waren in Eridmea bis vor kurzem nur als Naturgeister, Pixies etc. bekannt. Beim Aufstieg des neunzehnten Gottes -> Eliazar in dem Dorf Zwingenthal tauchten auch sie in einer bis dahin nicht bekannten Organisiertheit, getrennt nach lichten und dunklen Feen auf, besetzten anscheinend einen Teil des Landes und erklärten alle sich dort befindlichen Wesen zu ihren jeweiligen Untertanen. Genauere Forschungen stehen noch aus.
Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Feen. Die Welt/Dimension der Feen liegt getrennt von dieser Welt, verbunden nur durch die Träume der Menschen, manche magischen Orte und der Verwendung ihrer urmagischen Macht, Vis. Seit die Prophezeiungen über den Fünften der Fünf langsam erfüllt werden wird der Übergang aber zunehmend einfacher. Normalerweise nähern sich die beiden Welten vor allem bei der Sommersonnenwende, der Wintersonnenwende und der Tag-/Nachtgleiche an.
An Feen gibt es alles, was man sich vorstellen kann. Wenn man sie klassifizieren will, unterscheidet man sie nach Art, Rasse und Farbe.
Es gibt (sehr vereinfacht) drei Arten von Feen
Es gibt unzählige Rassen, zu viele um sie aufzuzählen.
Es gibt drei Farben:
Außerdem kann jede Fee theoretisch zu einem Hof gehören:

Arten: Feen, Elementar- und Naturgeister

Die Elementar und Naturgeister

sind alle möglichen Rassen von Feen: Baum-, Wald-, See-, Wasser und Bergfeen, um nur einige zu nennen, auch die Wind-, Sturmfeen, Eisfeen, sowie die Nymphen, Gnome, Pixies und vieles mehr. Sie sind sehr fremdartig und haben nur in den seltensten Fällen menschliche Gestalt - es sei denn, sie wollen es so und auch dann erkennt man sie, weil ihre Verwandlung niemals vollständig ist, so bleibt z.B. bei einer Wasserfee immer ein Fischschwanz oder Schuppen oder Schwimmhäute zurück. Sie können sich niemals lange verändern oder auch nur von dem Ort weg, der ihnen zugeordnet ist. Sie sind die niedrigste Kaste in den Feenlanden. Sie leben auch in Eridmea und sind Gegenstand zahlreicher Sagen, aber meistens sind sie sehr scheu und von Menschen nur selten gesehen. Sie können sich zwar nur nicht wirklich unsichtbar machen, aber sie können den Menschen vorgaukeln, etwas anderes zu sein. Es gibt unzählige Rassen, z.B. Undinen (Meerwesen), Gnome, Gnoblinge (Pilzfeen), Eisfeen u.a. Sie können den Menschen böse oder gut erscheinen, eigentlich sind sie meist indifferent und werden von den Menschen als chaotisch/neutral empfunden - wer versteht schon eine Sturmfee? Aber wenn man sie in dem erwählten Ort, z.B. ihrem Baum, stört, können sie überaus gefährlich werden. Sie sind immer farblos, haben aber eine Affinität zu einer bestimmten Farbe, was bestimmt, wo sie, insbesonders in den Feenlanden, siedeln. (Beispielsweise ein Naturgeist mit dunkler Affinität in einem Giftpilz). Siedeln sie in einem Land, das nicht zu ihrer Affinität passt, schaffen sie hierbei einen quasi exteritorialen Bereich und werden von den Ansässigen ignoriert, falls sie nicht kooperieren wollen. Naturgeister schwören keinem König die Treue, sind aber zum Teil bereit, sich als „auf lichten/grauen/dunklen Land lebend zu bezeichnen“.

Die Menschenartigen

Die Menschenartigen sind Feen, die den Menschen ähneln, zumindest nach Aussehen, ihren Motivationen und ihrem Verhalten. Manche könnte man sogar fast für Menschen oder Feen halten - aber nur fast. Der Roots Einladungscon war der erste und bisher einzige Con, auf dem wir verstärkt mit Feen gearbeitet haben. Dort tauchten ausschließlich Menschenartige auf. Die Menschenartigen leben in den Feenlanden in einem mittelalterlichen/feudalistischen System. Alle menschenartigen Feen haben Farben: Licht, Dunkel; Grau und Schatten. Es gibt Graue mit Hof, sie haben sich also dem grauen Hof angeschlossen und Graue ohne Hof (absolute Außenseiter ohne Schutz). Alle vor der Öffnung der Pforten in Eridmea befindlichen Feen müssen übrigens als grau angesehen werden. Theoretisch funktioniert die Welt der Feen folgendermaßen: Jede Fee kann die Welt Kraft ihres Willens formen. Die lichten normalerweise gut, die dunklen böse etc. Wenn also eine Fee einen Weg entlang geht, kann sie ihn gerade denken, eine andere gepflastert, eine Dritte erdig, eine Vierte geschlängelt etc. Da dies nicht nur zu absolutem Chaos führen würde, hat immer der Ranghöhere das letzte Wort, in letzter Konsequenz also der jeweilige Monarch. Und die Könige haben bereits vor langer Zeit alles bis ins letzte Detail geregelt. Nun geben sie nur noch Freibriefe für Detailänderungen raus. Diese Änderungen entsprechen regeltechnisch Zaubern, wobei die Feen zwar nicht Komponenten, Gesten und Worte nutzen, ihre Magie aber immer als solche erkennbar sein muss. Das Land des Schattenkönigs kennen nur die Feen dort, aber es ist das Land der allerschlimmsten Alpträume. Niemand betritt es. Der Unterschied zwischen Dunkel und Schatten ist einfach: dunkle Feen mögen böse sein und auf dieser Welt einigen Feen Übles tun, aber sie würden nie eine andere Fee töten oder zerstören. Außerdem kennen sie zumindest eine gewisse Art von Loyalität untereinander - wenn auch meistens zweckbestimmt. Sie sind auch, zumindest theoretisch, zu positiven Gefühlen wie Liebe oder Freude fähig. Schattenfeen kennen keine Grenze. Sie haben keinerlei Ehrenkodex, keine positiven Gefühle - nichts. Unter den Feen gibt es folgende Rangfolge:
  1. König
  2. Prinz
  3. Fürst
  4. Graf
  5. Herzog
  6. Baron
  7. Freiherr
  8. Freier/Bürger
  9. Leibeigener/Unfreier
  10. Verbrecher/Ausgestoßener
  11. Vogelfreier
Es gibt keinerlei priesterlichen Ämter, da es keine Religion gibt. Feen besitzen keine Seele, wenn sie sterben vergehen sie in das große Nichts. Aber normalerweise sterben sie nicht, sondern sie sind unsterblich. Wenn eine Fee alt wird oder verletzt ist oder krank, reist sie auf die heilige Insel, von wo noch nie eine Fee zurückgekehrt ist - weswegen keiner weiß, was dort passiert. Sie kann sich mit dem Land verschmelzen, ihre Energie freigeben oder in die Anderswelt übergehen (z.B. die Menschenwelt) ziehen. Feen bilden relativ stabile Gesellschaften - wenige Tote, wenige Kinder - aber in Zeiten, wo viele Feen sterben, z.B. durch Krieg, werden viele neue geboren. Ihr Vis wird neu geformt. Deswegen ist es auch so furchtbar, wenn eine Fee in der Anderswelt stirbt - ihr Vis geht für immer verloren.
Unter den Menschenartigen gibt es verschiedene Rassen, die wichtigsten sind:
  © 2005 - 2018 Lost Ages inh. Jesko Trinks (Impressum)
None of the materials from this site may be reproduced without prior consent of the copyright owner.
Ohne schriftliche Erlaubnis des Inhabers der Rechte dürfen keine Inhalte kopiert werden.

Sollten Inhalte verwandt worden sein, deren Rechte bei Dritten liegen, wird um eine kurze Nachricht gebeten, damit diese entfernt werden können.